Knochen, Kiefer, Zähne und Schädel

Die von mir angebotenen Teile stammen überwiegend von Wildtieren, sind entweder Fundstücke oder wurden nach dem Abschuss / Schlachten speziell ausgewählt.

Alle Tiere bzw. die angebotenen Teile stammen von jagdbarem Wild und unterliegen in keinem Fall dem Artenschutz. Es handelt sich dabei überwiegend um Teile von Tieren aus schwedisch Lappland; im wesentlichen Rentier und Elch (Beispiel-Fotos finden Sie auf dieser Seite unten)

Beide gab es vor vielen Jahren auch in unseren Breiten. Deshalb werden heute noch bei archäologischen Ausgrabungen oft Knochenfragmente, Waffen, Kunst- und Gebrauchsgegenstände aus Knochen gefunden.

Daher werden die von mir angebotenen Stücke gerne von Wissenschaftlern und Studenten der Archäologie und Archäobiologie zu Vergleichszwecken genommen oder bspw. um mit authentischem Material Versuche und Nachbildungen durchzuführen.

Mitunter habe ich auch Knochen, Zähne und Schädel anderer Tiere im Angebot:

Bitte beachten Sie:
Ganze Skelette zu liefern ist mir nicht möglich. Bei Bestellung kann ich ggf. Teilskelette besorgen. Mit monatelangen Lieferzeiten muss aber gerechnet werden.

Knochen (und Schädel) können geliefert werden:

  • wie der Natur entnommen (von der Sonne gebleicht/schon leicht verfärbt)
  • nach dem Schlachten getrocknet; frisch, aber u.U. noch fettig,
    in derKnochenhaut abgekocht und gereinigt
  • bereits zerteilt / gespalten / einseitig geöffnet

Knochen

Prinzipiell kann ich alle Knochen von Ren und Elch liefern.
Vorrätig sind i.d.R. aber nur die am stärksten nachgefragten:
  • Metapodien
  • andere, große und dicke Beinknochen
  • Gelenkknochen von Ren und Elch 
  • Rippen (besonders Elch) 
  • Schulterblätter
  • Rentier
  • Elch (riesig groß!) 
  • Hals-, Rücken- und Lendenwirbel 
  • Atlas, Axis u.a.
 

U.a. können aus Knochen hergestellt werden:

  • Knochennadeln
  • Ahlen, Pfrieme
  • Pfeil- und Speerspitzen
  • Schmuckanhänger und –figuren
  • Ringe und Armreifen
  • Löffel
  • Knochenmesser
  • Messergriffe
  • Runen
  • Würfel und Würfelspiele
  • Vasen
  • Trinkgefäße

oder „neuzeitliche“ Gerätschaften wie z. B.

  • Brieföffner
  • Griffbacken für Messer
  • Krawattenhalter
  • Serviettenringe
  • Halter für Räucherstäbchen
    u.a.m.
 

Gelenkknochen

Die kleinen Knochen aus den Fuß- und Beingelenken von Schaf, Rentieren, Elch, Bär und anderen Tieren wurden schon in Urzeiten gerne als Schmuckanhänger oder zu Würfelspielen (Astragali) und zum Wahrsagen benutzt.
Ich liefere überwiegend Knochen von Rentier und Elch, wobei die größeren und sehr großen Gelenkknochen vom Elch besonders dekorativ und begehrt sind.
Auch hier besteht das Angebot aus reinweißen Knochen (also bereits mehrfach abgekocht und gereinigt), wie aus weitgehend unbehandelten, luftgetrockneten, aber relativ fleischlosen Knochen , die noch weiter bearbeitet werden sollten.
Dazu können Sie einen Lederbeutel aus Rentier- oder Rinderleder bekommen.

Andere Beinknochen und -bestandteile

Angeboten werden auch:

  • Hufklauen 
  • Beinfelle 
  • ganze, luftgetrocknete Mittelfußknochen im Fell mit Klauen von Rentieren

Die getrockneten Beinfelle mit anhängenden Klauen werden in Schweden mancherorts über oder neben der Eingangstür aufgehängt. Wie bei uns das nach oben offene Hufeisen soll dies Glück bringen.

Bearbeitungshinweise:

Beim Kochen wird darauf geachtet, dass diese durch zu langes Auskochen nicht spröde werden. Während die Metapodien vom Ren sich recht gut auskochen lassen, verbleibt besonders in Knochen vom Elch im Inneren (bes. in der schwammartigen Substantia spongiosa) noch ein hoher Anteil an Mark und Fett. Sollen diese Knochen weiter verarbeitet werden (z.B. zu Ringen oder Nadeln) sollte zumindest einseitig ein Gelenkkopf abgesägt werden, damit Mark und Fett besser austreten können. (Der ebenfalls ausgekochte Gelenkkopf kann - je nach Größe - z.B. als Bleistifthalter etc. eingesetzt werden.
Sollen die Knochen sehr weiß weder, kann man sie entweder in der Sonne trocknen lassen oder gleich mit etwas Waschpulver kochen.
Rentier- und Elchknochen lassen sich einfacher bearbeiten (spalten und polieren) als Rinderknochen. Sie haben eine sehr glatte Oberfläche, sind durchgehen recht gleichmäßig dick.

Kiefer und Zähne

Besonders (Unter-)Kiefern und Zähne von Elch und Rentier habe ich häufig im Angebot. Kiefer sind lieferbar als Einzelstücke (halber Unterkiefer), paarweise oder „Zahnbrücken“ mit einem Rest Kiefer. Bei den Rentier-Unterkiefern als Fundstücke fehlen meistens die (vorderen) Schneidezähne. Gleiches gilt für Zähne der genannten Tiere.
Die riesigen Zähne vom Elch sind aus ausgesprochen dekorativ. Die Schneidezähne der Unterkiefer eigenen sich besonders gut für Verzierungen an steinzeitlicher Bekleidung oder als Halsschmuck.
Der ganze Kiefer wird gerne dazu benutzt, um daraus einen Messergriff, urzeitlichen „Totschläger“ oder ein Zeremonienutensil zu gestalten. Poliert, mit Rasseln aus Hufklauen und Federn verziert, sehen die Kiefer sehr schön aus.

Schädel

Die Schädel von Rentier und Elch finde ich gelegentlich bei ausgedehnten Wanderungen in Lappland, meistens jedoch handelt es sich um „präparierte“ Exemplare.
Die Präparation erfolgt ohne chemische Zusätze (außer etwas Waschpulver) durch Trocknung (u.U. mit Fell),
Abkochen oder mit Hilfe der Waldameisen.
Besonders bei Fundstücken fehlt häufig der Unterkiefer, die Stücke können durch Tierfraß leicht beschädigt oder durch Witterungseinflüsse, Gerbstoffe, Gras und Moos verfärbt sein.
Das Präparieren eines Elchschädels ist sehr aufwendig und zeitintensiv.  Elchschädel werden daher i.d.R. nur bei Festbestellung mitgebracht.

Hier einige Beispiel-Fotos von:
Elchknochen
Rentier-Metapoiden
Rentierknochen
Rentierschädel, 
Elch-Unterkiefer
Rentier-Unterkiefer
Gelenkknochen
Astragali
Elch-Vorderzähne
Werkzeuge aus Knochen